Schützenausflug Bardolino

Ausflug der Speckbacher Schützenkompanie Absam an den Gardasee zum Weinfest nach Bardolino!
Am Samstag den 01.10.2016 fand der diesjährige Schützenausflug mit unseren Frauen/Freundinnen an den Gardasee zum Weinfest nach Bardolino statt. Bei mäßigem
Wetter und mit 42 Teilnehmern starteten wir am Morgen, jedoch bereits mit guter Laune, von Absam Richtung Süden. Nach einer Kaffeepause trafen wir pünktlich zum geplanten
Mittagessen in Garda ein. Aufgrund des herrlichen Wetters wurde für uns direkt am See gedeckt. Nach dem Essen war noch etwas Zeit um Garda, eine nette kleine Stadt, zu besichtigen bevor wir nach Lazise weiterfuhren um unsere Zimmer im Hotel Julietta und Romeo bezogen. Als nächster Programmpunkt stand die Besichtigung des Ölmuseums in Cisano/Bardolino mit Verkostung der Produkte (Balsamico Essig und Olivenöl) auf dem Programm. Wir erfuhren viel über die Produktion von Olivenöl und Herstellung von Essig und hatten eine interessante Führung durch das Museum. Gleich anschließend fuhren wir mit dem Bus weiter nach Bardolino zum Weinfest. Bardolino mit seiner Altstadt zählt zu den schönsten Orten am Gardasee und der Wein ist auch nicht zu verachten. Wir hatten uns nur die Größe dieses Weinfestes in dieser Dimension nicht so vorgestellt. Besucher sind zwar schwer zu schätzen aber ich glaube es waren mindestens 20.000 bis 30.000. Dies war aber kein Hindernis, alle genossen die Stunden am Weinfest und man kann im  Nachhinein sagen es war ein toller Abend. Nach dem Frühstück am Sonntag ging es mit dem Schiff von Lazise nach Sirmione. Sirmione liegt am Südufer des Gardasees. Ein Teil der Ortschaft ist auf der Halbinsel gelegen, die in den See hineinragt. Sirmione gehört zur Provinz Brescia in der italienischen Region Lombardei und hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Am späten Nachmittag wurden wir von unserem Bus vor der Stadtmauer abgeholt und wir
traten nach zwei herrlichen Tagen, bei dem uns der Wettergott gut gesonnen war, wieder frohgelaunt die Heimreise nach Absam an. Anekdoten gäbe es viele zu erzählen, aber dies ist jedem Teilnehmer selbst überlassen. Bericht: Dollinger Christian sen. Fotos folgen